• Leseproben
  • Extracts

Leseproben

Für weitere Ausschnitte besuchen Sie bitte die Seite von dpunkt.Verlag GmbH.


Vorwort

Anfang der 90er Jahre wählte ich Requirements Engineering als Forschungsgebiet. Hauptmotivation hierfür waren meine, in der Praxis gemachten Erfahrungen mit unvollständigen Spezifikationen, falschen und sich ständig verändernden Anforderungen, deren Ursache oft im mangelnden Requirements Engineering lag, sowie der Wunsch und die Überzeugung, den Umgang mit Anforderungen nachhaltig zu verbessern.

Seitdem ist viel passiert. Die Forschung hat für zahlreiche Probleme des Requirements Engineering innovative Lösungen entwickelt, validiert und erfolgreich in die Praxis transferiert. Eine Vielzahl von Unternehmen hat, insbesondere in den letzten Jahren, dem Requirements Engineering erhöhte Bedeutung beigemessen. Dennoch finden wir bei vielen unserer Industriekooperationen und Unternehmenskontakte immer wieder unzureichende, ineffiziente, ja fast verkümmerte Requirements-Engineering-Prozesse vor, die oft nur einige Aspekte des Requirements Engineering beachten. Zudem stellen wir bei den Prozessausführenden immer wieder ein partielles und damit häufig unzureichendes Wissen über das Requirements Engineering fest. Softwareintensive Systeme sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Unterhaltungselektronik, Telekommunikation und der Automobilsektor sind populäre Beispiele für die stetig steigende Bedeutung solcher Systeme. Requirements Engineering ist der Schlüssel zum Erfolg eines Softwaresystems. Es berücksichtigt die Vorstellungen, Interessen und Wünsche verschiedener Stakeholder und formuliert aus ihnen Anforderungen an das geplante System.

Publikationen

Impressum • Kontakt • Anfahrt